Neubau OP-Gebäude – „theatre“


Es war schon lange ein großer Wunsch des Krankenhauses, einen Ersatz für den nicht mehr zeitgemäßen OP zu bekommen.

Da war die Freude sehr groß, als im Herbst 2018 Mission EineWelt und der Kirchliche Entwicklungsdienst KED ihre Entscheidung bekannt gaben, den Bau eines neuen Operationsgebäudes – englisch „theatre“ – zu finanzieren. Der deutsche Architekt Tomas Caspary wurde mit der Planung und Bauausführung beauftragt.

Der Grundriss sieht drei normale und einen kleineren OP-Raum vor  –> ILH-theatre

Eine kleine Foto-Chronologie (die neuesten Fotos zuerst!):

Seit Mai geht es nun schon an den weiteren Innenausbau:

    .  

Der Boden wird mit mit einer ganz speziellen Technik – Talaso – veredelt; Uschi Kronenberg erklärt uns das:
Talaso ist eine Mischung aus roten, weißen und schwarzen Quarzsteinen, die mit Zement gemischt werden und dann in den vorbereiteten Segmenten verteilt werden. Nach einer Trocknungsphase wird die Oberfläche geschliffen und wirkt dann wie Marmor. Gut daran ist, dass man keine Fugen hat und sich so der Schmutz nicht festsetzen kann.

Anfang Juni war der action medeor – Techniker Geofrey Temihango in Ilembula, um mit Dr. Kronenberg die Planung der zu bestellenden medizinischen Geräte zu besprechen.

Im April 2020 sieht’s außen und innen schon ganz manierlich aus:

Im September 2019 kommt das Dach drauf:

Wir sind es ja gewohnt, dass manches in Tansania nicht so schnell geht wie bei uns – aber es geht auch anders:

Nach einigen bürokratischen Schwierigkeiten konnte endlich im April 2019 mit dem Bau begonnen werden – erster Schritt war das Fundament.