Solartechnik

Begonnen hat die Nutzung der Solarenergie in Ilembula mit ⇒Solux-Lampen, zunächst aus deutscher, später aus chinesischer Fertigung. Vor allem letztere erwiesen sich im praktischen Einsatz als sehr störanfällig und die Solarwerkstatt in Makambako war gut ausgelastet. Inzwischen gibt es von Solux aber sehr kostengünstige LED-Lampen mit Solarmudul wie z.B. die LED-50.

Vor 3 Jahren tüftelte ein Mitglied des Partnerschaftsausschusses dann kleine, kostengünstige Solar-Home-Systeme (SHS) aus, bestehend aus einem Solarpanel, Akku, Laderegler und 3-4 LED-Lampen, die inzwischen schon an mehrere hundert Mitarbeiter in den beiden Dekanaten geliefert wurden. Dank einer Spende  der Solarfirma Gehrlicher in Haar konnnten wir 2009 allen Evangelisten und Schulen diese Solarsysteme schenken. Wir ließen auch zwei Handwerker in der Solarwerkstatt in Makambako ausbilden. Sie haben die SHS  installiert und nun können die Evangelisten sogar  ihr Handy aufladen. Ein Mitarbeiter der Solarwerkstatt hat 2013 auf Kosten der Booksale-Einnahmen eine mehrjährige Zusatzausbildung begonnen. Wir finanzierten den Bau einer Solarwerkstatt in Ilembula und spendeten zwei Lastenfahrräder (wie sie hier die Briefträger haben).

Schon 2010 regten wir an, dass weitere Menschen in Ilembula SHS kaufen sollten, denn nach wenigen Jahren rentiert sich die Anschaffung durch das ersparte Kerosin. Es meldeten sich auch sehr viele Interessenten. 150 SHS wurden 2011 in Deutschland bestellt, von uns vorfinanziert und per Container verschickt. Leider erwies sich die Abrechnung bzw. die geplante Verrechnung mit anderen Projekten als schwierig, da viele Besteller keine Ersparnisse haben. Da zu den Kosten der SHS in Höhe von ca. TSh 100.000 (= € 50.-) noch etwa gleich hohe Material- und Installationskosten dazu kommen, konnten nur etwa 80 Interessenten die bestellten Anlagen bezahlen. Wir haben daraufhin beschlossen, die restlichen SHS an die Waisenbetreuer zu geben.